Ortsgruppe Velburg

Erika Jäger

Hammerstr. 12

92355 Velburg-Deusmauer


Eselwanderung im Frauenbachtal

Der BN hat sich wie in den letzen 12 Jahren wieder am Ferienprogramm beteiligt.
Das Foto zeigt unsere Eselwanderung im Frauenbachtal zwischen Velburg und Parsberg. Die Tour ging zwischen überschwemmtem Feuchtbiotop und Trockenrasen entlang des Frauenbaches, vorbei an Biberdämmen und artenreichen Hängen, wo auch der Esel viel Gutes für seinen Speiseplan fand. Die Kinder durften abwechselnd führen oder reiten und hatten einen tollen Vormittag mit Tier und Natur.

Uhu-Wiese gepflegt

Die Uhu-Wiese bei Altenveldorf wird jetzt wieder regelmäßig von einem Landwirt aus der Gegend gemäht. Wir hoffen, dass sich wieder eine artenreiche Wiese ausbilden wird.

Gleich benachbart hat die Ortsgruppe eine kleine Streuobstwiese. Diese wurde am 26.10.13 von fleißigen Helfern gemäht, das restliche Obst geerntet und begonnen die Bäume wieder zurecht zu schneiden. (Leider hat uns die Technik mit Fotos im Stich gelassen)

Siehe auch Bilder von der Ortsbegehung Uhuwiese.

Ortsbegehung der Grundstücke bei Deusmauer

Die Kreisgruppen sind verpflichtet die Eigentumsflächen des BN in ihrem Kreisgebiet regelmäßig zu kontrollieren. Im Gemeindebereich Velburg besitzt der BN viele Flächen, die meisten im Moor aber auch eine Wiese bei Altenveldorf.

Ortsbegehung der Grundstücke in Velburg Uhuwiese

Ortsbegehung der Grundstücke in Günching und Oberwiesenacker

 

Fleissiger Sammler bei der Haus- und Straßensammlung 2013

Bei der Haus- und Straßensammlung im Frühjahr hat sich ein Schüler aus der Grundschule Velburg besonders hervorgetan. Daniel Kagerer sammelte alleine 133,-- Euro und steuerte so einen großen Teil am Gesamtergebnis der Schule Velburg bei.

Die Vorsitzende der Ortsgruppe Velburg überreicht Daniel Kagerer ein Dankeschön.

Aktion der Ortsgruppe Velburg

Versteckt am Hang im "Haag" liegen drei kleine Tümpel, im Voksmund als Zwergerlweiher bekannt. Der Legende nach sind es die Tränen des Burgherrn, die er vergoß, nachdem er seine eigenwilligen Töchter im Zorn zu Stein erstarren ließ. Sie stehen in der Nähe als Felsformation "Die drei steinerenen Jungfrauen".

In der Vergangenheit wurden diese Tümpel, sogenannte Himmelsteiche, weil sie nicht aus Quellen, sondern nur aus Niederschlag gespeist werden, als Viehtränke genutzt. Die Hochfläche zwischen dem Hohlloch und dem Osterberg, teilweise auch als Höllenbrand bezeichnet, wurde nämlich früher als Viehweide genutzt, ist mittlerweile aber zugewachsen, bzw. über Jahre hinweg war es auch Laichbiotop für Grasfrösche und Erdkröten. Durch den starken Laubeintrag drohten die Teiche jetzt völlig zu verlanden. Auf Anregung von Frau Weigl, hat die Ortsgruppe des Bund Naturschutz die Initiative ergriffen und ein Ausräumen der Weiher veranlaßt. Waldbesitzer Maly erteilte spontan seine Zustimmung. Die Untere Naturschutzbehörde genehmigte nach einem Ortstermin die Maßnahme.

Die Fläche liegt nämlich in einem FFH-Gebiet, das durch die Aktivierung von Feuchtbiotopen an Wert gewinnt. Die Ausräumung erfolgte mit dem örtlichen Bauunternehmer M. Graf unter aufmerksamer Beobachtung der BN-Ortsgruppenvorsitzenden E. Jäger.

Wanderung am 09.10.11

Wanderung der OG Velburg zu den Zwergerlweihern, sie liegen im Waldstück "Hoch" zwischen dem Hohllochberg und dem Burgberg, abseits des Weges zum "Schwammerl.

In der Nähe stehen auch die "3 steinernen Jungfrauen".
Zu diesen gibt es eine alte Sage: Es waren die Töchter des Burgherren, die mit Ihren Geliebten davonliefen. Der Vater schickte Ihnen einen Fluch hinterher, der sie in Steinsäulen verwandelte. Als dies der Vater sah, weinte er dicke Tränen die die 3 Teiche bildeten.

Wie die Teiche entstanden sind, bleibt im Dunkeln. Womöglich sind sie Überreste mittelalterlicher Eisenerzschmelzen. Zuletzt wurden sie als Viehtränke genutzt , für die Tiere,die auf der Waldweide sich aufhielten. In den letzten Jahren verlandeten sie zusehens. Bislang wurden sie auch von Erdkröten und Grasfröschen zum Laichen genutzt. Aus diesem Grund werden die Teiche heuer von der BN Ortsgruppe freigeräumt, um wieder waldnahe Laichgewässer zu schaffen.

Für die Teilnehmer der Wanderung war es ein schönes Erlebnis durch den herbstlichen Buchenwald zu spazieren.