Frau Dr. Stephanie Weiß, Dipl. Biologin, leitet ab März eine neue Kindergruppe.

Anmeldung unter Tel: 0171 2874477

Jahresprogramm 2020

 

Die Kindergruppe „BeNitos“ des BUND Naturschutzes, Ortsgruppe Dietfurt beteiligte sich am 14. Mai „Tag des Wanderns“ mit einer kleinen Naturkundlichen Wanderung unter dem Motto „Was krabbelt, fliegt und blüht im schönen Altmühltal?“ entlang des Rhein-Main-Donau-Kanals und der Altgewässer der Altmühl. Kinder nahezu jeden Alters interessierten sich für die verschiedensten Pflanzen am Wegesrand und suchten und beobachteten die verschiedensten Tiere mit ihren Becherlupen. Als kleine Aufgabe sollten die Kinder zwei bekannte Tee-Pflanzen „Salbei“ und „Pfefferminze“ suchen und bekamen als Belohnung zum Schluss der Wanderung je einen Tee mit nach Hause.


"Am 16.7. waren die „BeNitos“ wieder unterwegs die Natur zu entdecken: Los ging es am Dietfurter Chinesenbrunnen mit einem ersten Stopp an der Weißen Laaber im Franziskuspark weiter zu den Wiesen an der Weißen Laaber. Hier konnten sich die Kinder gar nicht mehr losreisen von den zahlreichen Heuschrecken in sämtlichen Farben und Formen. Neben Langfühler- und Kurzfühlerschrecken wurden Wildbienen, Käfer und Schmetterlinge eifrig mittels den Becherlupen gefangen, beobachtet und wieder freigelassen. Die Wanderung führte an der Schütterquelle zurück in die Stadt. Am 31.7. und am 9.9. gibt es die nächsten Naturkundlichen Wanderungen der Kindergruppe des BUND Naturschutzes Dietfurts im Rahmen des Ferienprogramm."


Am 9. September, dem letzten Ferientag machten sich trotz regnerischem Wetter vier Kinder zum Haselmaus-Detektiv-Spiel des BUND Naturschutzes Dietfurts auf. Unter dem Motto „Auf den Spuren der Haselmaus!“  konnten trotz hervorragender Detektiv-Arbeit leider keine Spuren des nachtaktiven Bilches entdeckt werden. Allerdings fanden sich im Wald faszinierende explosive Geschosse des Kleinblütigen Springkrautes und brachten die Kinder zum Lachen. Am Aussichtspunkt „Ludwigsfelsen“ bot sich ein herrlicher Blick auf den Ortsteil Töging. Zum Schluss war der rutschige Abstieg durch den Laubwald noch ein kleines Abenteuer für die Kinder und deren Betreuerin.