Moorfest war ein voller Erfolg

 

Das Moorfest des BUND Naturschutz ist inzwischen Tradition und lockt jährlich viele Naturfreunde zur Wiese am Ollertshof. Die „Hauptattraktion“ bilden dabei die Führungen durch das Deusmaurer Moor. Daneben gab es alles über den Biber zu bestaunen, die Kinder konnten sich in Binokularen kleine Insekten ganz groß betrachten, die „Bienenkiste“ fand großes Interesse, mit Kompost statt Torf wurde der Moorschutz in den Fokus gestellt und natürlich war das Kuchenbüffet den ganzen Nachmittag über ein großer Anziehungspunkt.

 

Im Mittelpunkt standen wie jedes Jahr die die „Moorführer“ Erika Jäger, Kerstin Nickel Bielaczek, Gabi Bayer und Josef Guttenberger, dazu Hubert Schraml, der in bewährter Form Kindern und Jugendlichen das Moor erklärte. Dabei erhielten die Besucher Einblicke auch in die Welt der kleinen Insekten und anderer Krabbeltiere, an denen die meisten sonst wohl achtlos vorbeigehen. Das Interesse war so groß, dass alle fünf Moorführer den ganzen Nachmittag nicht zur Ruhe kamen und bis in den späten Nachmittag hinein Führungen stattfanden. Obwohl die Vegetation heuer weiter fortgeschritten ist, konnte die Charakterpflanze des Deusmaurer Moores, die Himmelsleiter den Besuchern noch blühend gezeigt werden.

An den aufgebauten Ständen gab es viele Informationen zu aktuellen Themen, wobei Insektensterben, Schmetterlingshilfe und Erhaltung der Moore einen Schwerpunkt bildeten. „Kompost statt Torf“, mit diesem Slogan wies die Kreisgruppe darauf hin, dass jeder Gartenbesitzer und Blumenkastenliebhaber aktiv Moorschutz betreiben kann, indem er auf torfhaltige Erde verzichtet.

 

 

 

Anbei drei Bilder zur Auswahl (Autor: Alfons Greiner)

 

3799:   Auf geht’s zur nächsten Führung

3821    Hubert Schraml führt die Kleinen und deren Eltern in die geheimnisvolle Welt des Moores ein